Masernschutzimpfung

Seit dem 01. März 2020 gilt für Kinder und Betreuer in Einrichtungen der Kinderbetreuung die Impfpflicht gegen Masern. Aus diesem Grund haben wir ein paar Informationen für Sie zusammengestellt, die wir für wichtig halten und die beschreiben, wie wir mit der Impfpflicht ab sofort umgehen werden.

Die Informationen kommen vom Bundesgesundheitsministerium und sind unter folgenden Links nachlesbar:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht/faq-masernschutzgesetz.html

Folgende Punkte aus den FAQ sollten beachtet werden:
- Wann muss der Impfschutz nachgewiesen werden?
- Wer muss den Impfschutz nachweisen?
- Was genau müssen die betroffenen Personen nachweisen?
- Welche Kindertagespflegeeinrichtungen (Tagesmütter) sind betroffen?
- Wie wird die Einhaltung der Masernimpfpflicht kontrolliert?
- Was passiert, wenn ein Nachweis nicht vorgelegt wird?

Für uns als Tagespflegeeinrichtung bedeutet das:
  1. Jedes Kind, das neu zu uns kommen soll muss geimpft sein.
  2. Wir selbst sind beide vor 1970 geboren und fallen aus dem Grund nicht unter die Impfpflicht.
  3. Da noch nicht geregelt ist, wer den Nachweis über die Impfung kontrollieren wird (Jugendamt/Tagesmutter) ist uns der Nachweis vorzulegen und wird von uns in Kopie bewahrt.
  4. Da bei Verstoß gegen das Gesetz Bußgelder auch gegen die Betreiber einer Kindertagespflegestelle möglich sind, wird kein Kind mehr aufgenommen, das nicht geimpft ist.
  5. Für Kinder, die unter die Ausnahmen zur Impfpflicht fallen gilt das natürlich nicht. Dennoch sind auch hier die entsprechenden Nachweise vorzulegen.